Unsere Stimme: Pflegen & Trainieren

Seine Stimme zu schonen, ist für Menschen, welche regelmäßig viel reden müssen, sehr wichtig. Aber auch für jede andere Person, die sich lange an ihrem eigenen Klang erfreuen und ihre stimmlichen Möglichkeiten ausschöpfen möchte, macht es Sinn, darauf zu achten.

Was können wir tun, um unsere Stimme zu pflegen und zu trainieren?

Ein Aufwärmtraining ist der Schlüssel: Wenige von uns würden direkt nach dem Aufstehen in die Sportschuhe schlüpfen und unvorbereitet einen Marathon laufen. Direkt nach dem Aufwachen zu reden ist für unsere Stimme ähnlich überfordernd. Auch Flüstern und Räuspern sollte vermieden werden, da dies eure Stimmbänder stark beansprucht. Husten ist hingegen weniger belastend als das Räuspern. Als Aufwachübungen für unsere Stimme und Sprechwerkzeuge können wir beispielsweise laut gähnen und dabei die Zungenspitze an der hinteren unteren Zahnreihe platzieren. Das dehnt u.a. den Rachenraum. Wir können uns geräuschvoll recken, summen, brummen und beim Gesicht waschen das Gesicht leicht ausstreichen oder abklopfen – das ist gut für eine intensivere Durchblutung und hilft, Spannungen in diesem Bereich zu verhindern. Das war euch noch nicht genug?  Wenn ihr noch immer nicht reden wollt, könnt ihr euch nun vorstellen, euer Frühstück intensiv zu kauen und dabei weiter summen – das könnte sich nach einem „Nom Nom Nom …“ anhören. Wer dies zum Teil des morgendlichen In-Schwung-Kommens macht, kann nach einiger Zeit eine positive Veränderung der eigenen stimmlichen Fitness feststellen.